Tagesaktuelle Meldungen vom Insel Magazin

AKTUELL

Vulkanologen mahnen zur Ruhe *** auch wenn am Samstag noch einmal eine heftige Explosion des Vulkans für Aufregung sorgte ***  der Lavafluss folgt den bisherigen Strömen *** am Vulkan Montaña Rajada ist die Erde an einer neuen Stelle aufgerissen *** Der Ausbruch ist ganz typisch für die Kanarischen Inseln und hat bislang nichts Unbekanntes gebracht *** Die Einwohner im Vulkangebiet werden gebeten, nur mit FFP2-Maske und Brille ins Freie zu gehen, um sich vor den Asche- und Lavapartikeln zu schützen.


Vulkanausbruch auf La Palma


Teneriffa / Santa Cruz »

Von

Höheres Budget für Sozialausgaben

Die kanarische Regierung hat für Teneriffa in diesem Jahr 13,3 Millionen Euro für den Sozialhaushalt eingeplant. Das sind über 35 Prozent mehr als im letzten Jahr. Das Geld wird auf die einzelnen Gemeinden gemäß der Einwohnerzahl verteilt.

SV-AR

Teneriffa / El Rosario »

Von

Weniger Plastikmüll im Rathaus

Im Juni 2020 wurden im Rathaus von El Rosario 228 wiederverwendbare Aluminiumflaschen verteilt, um den Verbrauch von Plastikflaschen zu verringern. Seitdem wurden dort fast 689 Kilogramm Plastik eingespart. Kleine Flasche – große Wirkung.

SV-AR

Teneriffa / La Laguna »

Von

Pandemie fördert das Suchtverhalten

Die kostenlose Drogenberatungsstelle in La Laguna erhält immer mehr Anfragen von Menschen, die Probleme mit Alkohol, Cannabis, Beruhigungsmitteln oder einem exzessiven Gebrauch von Internet und Videospielen haben. Die Experten warnen. Sie fordern noch mehr Aufklärungsarbeit und mehr Personal für die telefonische Anlaufstelle.

SV-AR

Teneriffa / Los Realejos »

Von

Familienclan in Los Realejos festgenommen

Die Policia Nacional hat in Los Realejos drei Mitglieder derselben Familie festgenommen. Die drei Männer sind zwischen 25 und 37 Jahre alt und zwei von ihnen sind schon vorbestraft. Ihnen werden 14 Diebstähle und Einbrüche in landwirtschaftlich genutzte Fincas und Wohnhäuser vorgeworfen. Vor allem Geräte und Autozubehör wurden von dem Trio gestohlen. Meistens schlugen sie am Wochenende zu.

SV-AR

Teneriffa / La Laguna »

Von

138 neue Terrassen für La Laguna

Insgesamt 400 Anträge für Außenterrassen gingen in den letzten elf Monaten in der Stadtverwaltung von La Laguna ein. Die Stadt hat 184 Terrassen genehmigt, davon waren 47 Erweiterungen bereits bestehender Terrassen und die übrigen wurden neu erlaubt. Damit ist La Laguna ein richtiges Mekka für „Draußensitzer“ geworden.

SV-AR

Teneriffa / Arona »

Von

Weniger Hafen – mehr Stadt

Die Hafenverwaltung von Teneriffa wird die Nutzung des Hafens Los Cristianos neu gestalten. Dadurch werden im Norden des Geländes rund 2.400 Quadratmeter frei, die von der Stadt genutzt werden können. „Eine gemeinsame Entwicklung von Hafen und Stadt ist uns wichtig und dient am Ende beiden“, so ein Sprecher der Hafenbehörde.
SV-AR

Teneriffa / Granadilla de Abona »

Von

Salvar la Tejita gibt keine Ruhe

Die Bürgerinitiative Salvar La Tejita gibt keine Ruhe. Auch wenn die Küstenbehörde den Bau des Hotels am Strand La Tejita erlaubt hat, wenn einige Modifizierungen vorgenommen werden. Die Umweltschützer sehen die Dünen in diesem Küstenabschnitt gefährdet. Sie kündigen an, den Fall bis vor ein europäisches Gericht zu bringen. Anwohner in der Gegend stehen dem Projekt weniger kritisch gegenüber. Sie würden das Projekt als Bereicherung empfinden.

SV-AR

La Gomera / San Sebastián »

Von

Mit Tik Tok für mehr Gleichberechtigung

Die Inselregierung von La Gomera nutzt die sozialen Netzwerke, um das Bewusstsein für mehr Gleichberechtigung zu fördern. Dazu soll die populäre Video-Plattform Tik Tok genutzt werden. Vom 1. bis 10. März können Interessierte ihr Kurzvideo einreichen. Es werden Prämien in Höhe von 300 Euro vergeben.

SV-AR

El Hierro / Valverde »

Von

Hotel Balneario wird modernisiert

Seit März 2020 ist das Hotel Balneario Pozo de la Salud pandemiebedingt geschlossen. Nun will die Inselregierung von El Hierro die Zeit nutzen und das Hotel bis Mai, generalüberholen und modernisieren. Das inseleigene Hotel soll fit sein, wenn es endlich wieder Urlauber gibt, die es genießen wollen. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, wird das Hotel eröffnet.

SV-AR

Lanzarote / Arrecife »

Von

Suche nach Flüchtlingsbooten

Die kanarische Seenotrettung sucht seit Dienstagabend nach einem Flüchtlingsboot, das in Guelmim in Marokko in See gestochen war, um auf die Kanarischen Inseln zu gelangen. An Bord sind auch drei Kinder und sieben Frauen. Die Suche wurde von der Organisation Caminando Fronteras ausgelöst. Ab Mittwoch wird zudem nördlich von Lanzarote aus der Luft nach einem weiteren Boot gesucht, das am Montag in Safi in Marokko abgelegt hat. Von diesem Boot erzählten sieben Migranten, die am Montag von der Seenotrettung Lanzarotes gerettet wurden. Es soll am gleichen Tag abgefahren sein.

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Asylpolitik am Pranger

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, hat am Montag vor der Kommission für Freiheit, Gerechtigkeit und innere Angelegenheiten (LIEBE) im Europaparlament den neuen Pakt für Asyl und Migration scharf kritisiert. Er hat dargelegt, dass im letzten Jahr 23.023 Menschen in einfachen  Booten auf dem Archipel angekommen sind und in diesem Jahr bereits mehr als 2.000. Davon befinden sich noch 10.000 auf den Inseln. Víctor stellte klar, dass es einen Plan zur Aufnahme von Asylsuchenden in allen 27 Mitgliedsstaaten geben muss und es nicht der Freiwilligkeit der einzelnen Länder überlassen werden darf. Wenn sie bei uns ankommen, betreten sie nicht nur unseren, sondern europäischen Boden! Auch für die 2.600 minderjährigen Flüchtlinge fordert er Lösungen.

SV-AR

 

Kanarische Inseln »

Von

Die aktuellen Zahlen seit 15. März 2020

 

 

Inseln

Infizierte

Tote

Gesunde   und 7 Tage Insidenz

Canarias

40.840

592

34.762 /  56

Teneriffa

17.078

340

14.497/   48

Gran Canaria

16.742

195

13.779/  56

Lanzarote

4431

39

4173/ 99

Fuerteventura

1683

8

1457/  45

La Palma

403

6

373/  24

La Gomera

213

0

208/ 18

El Hierro

290

4

275/ 45

 

Auf dem spanischen Festland gab es:

3.204.531 Infizierte und 69.609 Tote

Stand Dienstag 2. März 2021 9.00 Uhr

Kanarische Inseln »

Von

Hilfe aus neun Provinzen

Während die EU sich noch taub stellt, wurde den Kanarischen Inseln nun von den eigenen Kollegen Unterstützung angeboten. Die Regionalpräsidenten von Katalonien, Navarra, Kantabrien, Valencia, Castilla León, Extremadura, Galizien, Asturien und Aragón wollen rund 200 jugendliche Migranten bei sich aufnehmen.

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Brüssel will den COVID-Pass

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat am Montag ein digitales Zertifikat angekündigt, welches das Reisen innerhalb der EU erleichtern soll. Damit soll reisen dürfen, wer geimpft ist, nachweislich COVID-19 überstanden hat oder einen negativen Test vorlegen kann. Auch der Inselpräsident von La Gomera, Casimiro Curbelo, findet, dass der Gesundheits-Pass unerlässlich ist, um sichere Reisekorridore für den Sommer zu erstellen.

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Abschiebung von Migranten aus dem Sene-gal

Für den 10. März hat Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska die Abschiebung von Migranten aus dem Senegal geplant. Es wäre die erste Rückführung von senegalesischen Flüchtlingen seit 2018. Damals wurden 40 Menschen in einer Maschine von Gran Canaria nach Dakar zurückgeführt und insgesamt 110 aus Teneriffa, die in drei Flugzeugen abgeschoben wurden. Im November wurden 43 Afrikaner nach Mauretanien zurückgeschickt. Dieses Land nimmt auch Flüchtlinge zurück, die nicht aus dem eigenen Land kommen. Seit Dezember gibt es Abschiebungen nach Marokko mit maximal 80 Personen pro Woche. Die Senegalesen sagen schon jetzt: Wir kommen wieder, denn im Senegal gibt es einfach nichts! Diese Menschen brauchen Perspektiven im eigenen Land.

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Gleichberechtigung darf keine Rückschritte machen

Davon ist die Inselregierung von Gran Canaria überzeugt. Trotz der Pandemie bleibt der Kampf um mehr Gleichberechtigung ein wichtiges Anliegen. Deshalb werden 695.000 Euro in verschiedene Kampagnen und Organisationen investiert. Mehrere Kunstplakate von Elisa Verona zum Thema sollen in den 21 Gemeinden kursieren und am Ende in einer großen Ausstellung zu sehen sein.

SV-AR

Gran Canaria / Las Palmas »

Von

Dritter Marketingplan für Las Palmas

Gran Canarias Hauptstadt erarbeitet derzeit den dritten Marketingplan, mit dem der Tourismus nach COVID-19 wieder angekurbelt werden soll. Er gilt für den Zeitraum 2021 bis 2024 und basiert auf Wissen, Einigkeit und Kreativität. Elf Marktstudien sind dafür in Auftrag gegeben und sollen dann in Arbeitstreffen ausgewertet werden.

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Iss mehr Obst und Gemüse!

Zwei Stück Obst und drei Portionen Gemüse täglich sollen das Leben verlängern. Das ergab eine Studie der Universität Harvard und eines Krankenhauses in Bristol. Auf den Kanarischen Inseln, wo es viel abwechslungsreiches Obst und Gemüse zu günstigen Preisen gibt, sollte das nicht schwerfallen.

SV-AR

Gran Canaria / Ingenio »

Von

Einbrecher inflagranti erwischt

Zwei mehrfach vorbestrafte Einbrecher wurden in Ingenio von Polizisten der Guardia Civil festgenommen. Sie hatten das Fenster der Wohnung von Bekannten aufgebrochen und zwei Fernsehgeräte, zwei teure Uhren und 800 Euro Bargeld mitgenommen. In der Wohnung überrascht, behauptete einer von ihnen, er hätte das offene Fenster gesehen und sei nur eingestiegen, um die Wohnung zu bewachen, bis die Besitzer zurückkommen. Das hat ihm natürlich niemand geglaubt. Wenig später wurden die beiden Verdächtigen festgenommen.

SV-AR

Teneriffa / Santa Cruz »

Von

Markisen für die Innenstadt

Der Architekt Alejandro Beautell wurde von der Stadt Santa Cruz mit dem Entwurf einer überdachten Innenstadt beauftragt. Die Bürger hatten in einer Umfrage mehrheitlich diesen Vorschlag befürwortet. Demnach soll die Hauptgeschäftsstraße Calle Castillo mit einer Art Markise überdacht werden, sodass die Menschen vor einer direkten Sonneneinstrahlung geschützt sind. Einkaufen unter freiem Himmel und trotzdem an einem schattigen Plätzchen! In Madrid, Sevilla und Málaga konnten durch eine solche Überdachung die Temperaturen um vier Grad gesenkt werden.

SV-AR