Tagesaktuelle Meldungen vom Insel Magazin

Bleiben Sie gesund!

Corona Schnelltest
Corona Schnelltest ab sofort bei uns zu haben weitere Infos HIER


Christin hat uns das am 15.04.2021 gesendet

Die komplette Geschichte von der Christin hier zu lesen

Teneriffa Nord / La Laguna »

Von

Keine Antenne für Taco

Das Stadtbauamt von La Laguna hat die Installation einer Mobilfunkantenne im Stadtteil Taco nach einer Beschwerde der Anwohner eingestellt. Nachbarn hatten am vergangenen Freitag die Policia Local gerufen, um den Aufbau zu stoppen. Jetzt haben sie gewonnen. Das Stadtbauamt stellte fest, dass die nötige Lizenz für die Antenne fehlte und das Gebäude auch nicht hoch genug war.

SV-AR

Teneriffa Süd / Adeje »

Von

Ausbildungsprogramme für Arbeitslose

In Adeje werden über das Arbeitsamt derzeit Fort- und Ausbildungen für rund 250 Personen angeboten. Sie richten sich an unter 30-Jährige, die den mittleren Schulabschluss haben. Etwa 55 Prozent der Plätze werden für Frauen reserviert, die von der Arbeitslosigkeit derzeit besonders betroffen sind.

SV-AR

Teneriffa Nord / Puerto de la Cruz »

Von

Blütenpracht für Puerto de la Cruz

Puertos Bürgermeister Marco González besuchte kürzlich die Gartenabteilung der Stadt, in der die Pflanzen vorgezogen werden, die später die Stadt begrünen sollen. „Wir sind im Moment noch nicht zufrieden mit unseren Grünanlagen und wollen noch mehr Artenvielfalt in die Stadt bringen. Unter anderem soll auch die Grünanlage rund um die Playa Jardín wieder so angelegt werden, wie es ihr Architekt César Manrique ursprünglich vorgesehen hatte. Nämlich eine Gartenanlage, die aus typisch kanarischen Pflanzen besteht.

SV-AR

Teneriffa Süd / Arico »

Von

Denkmalschändung in Arico

José Carlos Cabrera, zuständig für Denkmalschutz in der Inselregierung, zeigte die Schändung von Felsgravuren in Arico an. Unbekannte hatten letzte Woche Absperrgitter umgerissen und die archäologischen Gravuren besprüht. Er erstattete Anzeige. Die rund 5.000 archäologischen Fundstätten, die auf der Insel gelistet sind, können vor solchen Angriffen kaum geschützt werden. Auch in Arona hat es am vergangenen Freitag eine Sprühattacke gegeben. Es ist offenbar zu viel verlangt, vor diesen Relikten aus der historischen Vergangenheit den nötigen Respekt zu haben.

SV-AR

Lanzarote Süd / Yaiza »

Von

Mann in Los Charcones ertrunken

Ein Mann unbekannten Alters ist am Dienstagabend in der Gegend Los Charcones in der Gemeinde Yaiza auf Lanzarote ertrunken. Seine Partnerin hatte den Notruf alarmiert. Feuerwehrleute auf einem Wassermotorrad erreichten den leblos im Wasser treibenden Körper. Sie hielten ihn auf dem Jetski fest, bis die Mannschaft des Rettungshubschraubers vor Ort war. Sie nahmen den Verunglückten an Bord. Auch der Notarzt konnte nichts mehr für den Ertrunkenen tun.

SV-AR

Lanzarote Nord / Arrecife »

Von

Mehr Zuschauer für Kulturangebote

Nachdem sich Lanzarote auf einem niedrigen Infektionsgeschehen hält und weiterhin auf Stufe Zwei ist, hat das Kulturamt der Insel die zulässige Zuschauerzahl im Teatro El Salinero auf 50 Prozent der Kapazität und im Cine Bunuel auf 45 Prozent erhöht. Bislang wurden sie nur zu rund einem Drittel belegt. Bei der Reservierung wird nach dem Prinzip der Blase vorgegangen. Das heißt: Menschen, die zusammenleben, können gemeinsam Plätze reservieren und automatisch werden die umliegenden Plätze dann blockiert, um den Abstand einzuhalten.

SV-AR

Teneriffa Nord / Puerto de la Cruz »

Von

Christin verlässt Málaga

Christin und ihre beiden Hunde, die mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Deutschland sind, haben Málaga erreicht und dort endlich mal wieder in einem Bett geschlafen. Jetzt sind sie auf dem Weg zum nächsten Etappenziel Almería, das rund 250 Kilometer entfernt ist. Auf der Webseite von radioeuropa.fm sind ihre letzten beiden Videos zu sehen. Schauen Sie doch mal rein!

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Die aktuellen Zahlen seit 15. März 2020

Inseln

Infizierte

Tote

Gesunde   und 7 Tage Inzidenz

Canarias

49.366

695

44.056/  63

Teneriffa

20.911

386

18.084/   58

Gran Canaria

20.538

239

18.413/  77

Lanzarote

4750

48

4593/ 32

Fuerteventura

2149

11

1977/  28

La Palma

490

6

470/  9

La Gomera

226

1

223/ 9

El Hierro

301

4

296/ 0

 


Auf dem spanischen Festland gab es:

3.370.256 Infizierte und 76.525 Tote

Dienstag 13.April 2021 9.00 Uhr

Kanarische Inseln »

Von

Kanaren kämpfen-Großbritannien erreicht die Herden - Immunität

Während die Kanarischen Inseln nach den Ostertagen mit der vierten Welle kämpfen, haben die Briten dank der Impfung die Herden - Immunität erreicht. Am Montag wurde deshalb in Großbritannien alles geöffnet, was die letzten Wochen geschlossen war. Pubs, Geschäfte, Friseure, Universitäten und vieles mehr. Bis zum 21. Juni sollen die Begrenzungen dort schrittweise abgebaut werden. Von einer Herden - Immunität sind die Anwohner der Kanaren noch weit entfernt. Der Impfrhythmus muss schneller werden und die Infektionszahlen müssen unter 50, damit das Archipel als sicheres Urlaubsziel anerkannt wird. Im Moment liegt die Inzidenz auf den Inseln bei 73,39 (Stand Dienstag 8 Uhr).

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Schwefeldioxid-Wolke zieht vorüber

Auf der Insel San Vicente in der Karibik ist am Wochenende der Vulkan La Soufriere ausgebrochen. Die Eruption brachte Aschenregen und Schwefelgeruch über die Insel. Eine Schwefel-Dioxid-Wolke schiebt sich derzeit über den Atlantik und vielleicht auch über die Kanaren hinweg. Nach Einschätzung des Katastrophenschutzes in der Karibik kann es in den nächsten Tagen und Wochen noch weitere Ausbrüche und damit auch weitere Wolken geben, die sich über den Atlantik verteilen. Bislang haben die über 60 Messstationen auf den Kanarischen Inseln noch keine Anomalien in der Luftqualität entdeckt.

SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

Covid-19 ist keine Grippe

Das betonte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO am Montag angesichts rasant steigender Zahlen in vielen Ländern. Noch immer wisse man nicht, wie sich die Krankheit auf lange Sicht auswirken werde. Mit den Impfungen sei es möglich, die Pandemie in den Griff zu bekommen, aber bis dahin gilt es Abstand halten, Hände waschen und Maske tragen.
SV-AR

Kanarische Inseln »

Von

„Tornado“ auf Patrouille

Das Marineboot „Tornado“ ist am Montag von seiner Basis in Las Palmas ausgelaufen. Bis zum 23. April wird es vor der kanarischen Küste patrouillieren. Seine Aufgabe ist die Überwachung der kanarischen Meeresgebiete, insbesondere in den Schutzgebieten. Außerdem sollen die Fischereiaktivitäten und der Schiffsverkehr kontrolliert werden. Mehrere Übungen werden an Bord durchgeführt. Am 15. April wird das Boot den Hafen von Arrecife anlaufen und einen Tag anlegen.

SV-AR

Gran Canaria Nord / Las Palmas »

Von

Messehalle ist ab Mittwoch ein Impfzentrum

Die Messehalle Infecar in Las Palmas geht ab Mittwoch als Impfzentrum in Betrieb. Täglich werden dort von 9 bis 19 Uhr Menschen gegen COVID-19 geimpft. Es wurden acht Impfstationen eingerichtet. Außerdem gibt es einen großen Wartesaal und einen Bereich, in dem die Geimpften circa 20 Minuten lang überwacht werden.

SV-AR

 

Gran Canaria Nord / Las Palmas »

Von

Landwirtschaft als Brandschutzmaßnahme

Die Inselregierung von Gran Canaria stellt 100.000 Euro bereit. Damit sollen Grundbesitzer in Guía, Teror, Gáldar und Artenara animiert werden, ihre Felder zu bestellen. Hunderte Fincas liegen dort brach und gefährden den Wald. Gerade nach dem regenreichen Winter wuchsen die Pflanzen bestens und sind als ausgetrocknetes Gestrüpp beste Nahrung für mögliche Waldbrände. Bestellte Felder bedeuten weniger Brandgefahr.

SV-AR

Gran Canaria / Las Palmas »

Von

Flüchtlingsboot vor Gran Canaria

Am Montagmorgen entdeckte das Aufklärungsflugzeug Sasemar 103 rund 85 Meilen südwestlich von Gran Canaria ein Boot mit 30 Migranten an Bord. Das Boot Talía der Seenotrettung wurde ausgesandt, um den Flüchtlingen zu helfen. Möglicherweise handelt es sich um ein Boot, das am 9. April in Dakhla abgelegt hat.

SV-AR

Gran Canaria Nord / Las Palmas »

Von

Freundin zur Prostitution gezwungen

Die Policia Nacional hat auf Gran Canaria zwei Frauen im Alter von 44 und 51 Jahren sowie einen 36-jährigen Mann wegen Menschenhandels festgenommen. Eine der Frauen hatte einer Freundin in Kolumbien  Arbeit in Spanien versprochen und ihr ein Flugticket geschickt. Als das Opfer auf Gran Canaria eintraf, wurde sie zunächst in eine Wohnung in Telde gebracht. Später, vermutlich nachdem ihr Drogen verabreicht worden waren, wachte sie in einem Haus in Las Palmas auf. Dort wurde sie zur Prostitution gezwungen. Bei einem Hausbesuch gelang der jungen Frau die Flucht. Sie flog auf die Balearen und wandte sich dort an die Policia Nacional.
SV-AR

Gran Canaria Nord / Las Palmas »

Von

Haschischschmuggel unter Wasser

Die Art und Weise, wie Drogendealer versuchen, ihre Ware auf die Inseln zu schmuggeln, wird immer kreativer. Im Hafen von Las Palmas wurde kürzlich ein Taucher und sein Begleiter verhaftet. Sie waren gerade dabei, vier Pakete mit insgesamt 77 Kilogramm Haschisch zu bergen. Ein Boot hatte sie über Bord geworfen und der Taucher hatte sie unter Wasser zum Hafen geschleppt.

SV-AR

Gran Canaria Nord / San Mateo »

Von

Unfall mit Fahrerflucht

Auf der  Landstraße im Ortsteil Utiaca in San Mateo hat sich ein Autofahrer beim Überholen wohl etwas übernommen. Er kollidierte mit einem Felsen, sein PKW überschlug sich und drei Personen wurden verletzt. Offenbar ist der Fahrer ausgestiegen und davongelaufen. Die Polizei ermittelt.

SV-AR

Teneriffa Nord / Santa Cruz »

Von

Krankenhaus baut Kapazitäten aus

Das Universitätskrankenhaus HUC in La Laguna hat eine zusätzliche Station mit 44 Betten aktiviert. Sie soll helfen, dass notwendige Operationen trotz Pandemie durchgeführt werden können und gleichzeitig genügend Aufnahmekapazität für COVID-Patienten zur Verfügung steht. Aufgrund der steigenden Zahlen wird in Kürze mit steigenden Belegungszahlen gerechnet.

SV-AR

Teneriffa Nord / Santa Cruz »

Von

Markenfälscher entlarvt

Die Policia Local von Santa Cruz hat in einer Lagerhalle im Stadtteil El Mayorazgo mehrere Tausend gefälschte Markenartikel beschlagnahmt. Das genaue Ausmaß des Betruges ist noch nicht bekannt, da erst 80 Prozent der über 33.000 Artikel begutachtet wurden. Es handelt sich um Kleidung, Spielsachen, Parfums, falsche FFP2-Masken, Dekoartikel und sogar Feuerwerkskörper. Die Lagerhalle, von der aus weiterverkauft wurde, wurde versiegelt. Es besteht Feuergefahr. Die Ermittlungen laufen noch.

SV-AR