Costa Concorida - Lanzaroteñische Familie überlebt Kreuzfahrt-Disaster

Kanarische Inseln » von

Kein Ereignis hat Europa in den letzten Tagen so bewegt wie das Unglück des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia. Am Freitagabend war das Schiff mit mehr als 4200 Menschen an Bord nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste gegen einen Felsen gelaufen, leckgeschlagen und schließlich auf die Seite gekippt. Auch eine Familie aus Lanzarote war auf dem Unglücksschiff – sie hat überlebt. Teresa Curbelo, Benito Gonález und ihr achtjähriger Sohn aus der Gemeinde Teguise kamen mit dem Schrecken davon. In einem Interview mit einem kanarischen Radiosender berichtete die Verwaltungsangestellte von der Unglücksnacht und dass sie Glück hatten, in eines der wenigen Rettungsboote zu gelangen. Teresa erzählte auch davon, dass sich viele Menschen in die Fluten stürzten – vergleichbar mit dem Untergang der Titanic.
Währenddessen werden elf deutsche Passagiere am dritten Tag nach der spektakulären Havarie des Kreuzfahrtschiffes noch vermisst. Fünf von ihnen stammten aus Hessen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Offenbach.

Zurück