Kanarische Inseln »

Von

Demonstration gegen Ölbohrungen am 30. März

Die Inseln Lanzarote und Fuerteventura treten gemeinsam gegen Ölbohrungen vor den Kanaren ein. Das teilte der Inselpräsident von Lanzarote, Pedro San Ginés, mit. Er selbst werde am 30. März eine Demonstration auf Lanzarote anführen, die simultan in Arrecife und Puerto del Rosario – den Hauptstädten von Lanzarote und Fuerteventura – stattfinden wird. Und San Ginés beteuerte, dass dies auch nicht die letzte Demonstration gegen eine Genehmigung von Probebohrungen des Ölkonzerns Repsol sein wird. Die Inselregierung von Lanzarote hatte am Dienstag Abend eine außerordentliche Sitzung abgehalten, um die Argumente gegen die Genehmigung der Zentralregierung von Madrid darzustellen. Das Cabildo von Lanzarote führte dazu unter anderem an, dass das Ministerium für Energie, Industrie und Tourismus nicht befugt sei, diese Genehmigung zu erteilen. Außerdem habe es substantielle Änderungen im Antrag der Firma Repsol gegeben, die nicht von der ursprünglichen Genehmigung aus dem Jahre 2001 erfasst würden. Desweiteren haben sich die Gesetze innerhalb der letzten 11 Jahre geändert, so dass der Antrag neu geprüft werden müsse. Alle Parteien bis auf die Partido Popular (PP) stimmten für diese Ausführungen, die nach Madrid geschickt wurden.

Informationen unter: Canarias dice NO a Repsol

Zurück