Kanarische Inseln »

Von

Gemeinde Tías eröffnet 87 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen „Botellones“

„Botellones“ sind sehr beliebt bei den spanischen Jugendlichen. Dabei handelt es sich um Treffen sich auf Parkplätzen oder sonstigen öffentlichen Plätzen, wobei Alkohol meist aus dem Kofferraum von Fahrzeugen bei lauter Musik konsumiert wird. Für die Anwohner sind „Botellones“ aber oft ein Graus, weil sie die Nachtruhe doch empfindlich stören können. Die Gemeinde Tías hatte im Oktober angekündigt, verschärft gegen diese (Un-)Sitte der "Botellones" vor zu gehen. Seit dem 22. Oktober wurden 87 Verfahren der Gemeinde eingeleitet, denn „Botellones“ sind nicht erlaubt und es handelt sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe belegt ist. Bei diesen Strafen gibt es einen Ermessensspielraum, aber die „Höchststrafe“ kann bis zu 3.000 Euro betragen.

Zurück