Kanarische Inseln »

Von

Gemeinde Tías geht gegen „botellones“ vor

Die Gemeinde von Tías will die Straßen von Puerto del Carmen besser überwachen lassen und vor allem gehen die sogenannten „botellones“ vorgehen. Als „botellón“ werden Treffen von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen an Straßen und Parkplätzen bezeichnet, die in ihren Autos alkoholische Getränke mitbringen und diese dann auf den öffentlichen Plätzen konsumieren. Meist dröhnt dazu noch extrem laute Musik. Die Anwohner von Puerto del Carmen haben sich jetzt mehrfach beschwert, da diese „botellones“ in einigen Zonen gehäuft auftreten. Dies bedeutet eine erhebliche Lärmbelästigung und meistens hinterlassen die Jugendlichen auch viel Unrat. Als Touristenort ist dieses Bild für Puerto del Carmen natürlich nicht tragbar. In Tías gibt es eine Verordnung, die das Trinken in der Öffentlichkeit untersagt und mit Strafen von 1.500 Euro bis 3.000 Euro belegt.

Zurück