Kanarische Inseln »

Von

Keuchhusten-Epidemie auf den Kanaren

Die Kinderärzte auf den Kanaren laufen Sturm und warnen die Bevölkerung vor einer Keuchhusten-Epidemie. In der letzten Zeit seien gehäuft Fälle von Keuchhusten (spanisch: tos ferina) auf den Inseln aufgetreten. Vor allem sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um eine Ansteckung zu vermeiden. Keuchhusten ist besonders gefährlich für Babys unter einem Jahr und kann bei diesen zu permanenten Schädigungen oder sogar zum Tod führen. Eine Keuchhusten-Infektion ist auf jeden Fall meldepflichtig. Angaben der kanarischen Gesundheitsbehörde zu Folge hat es von Januar bis Oktober 2012 auf den Kanaren 1.042 Fälle gegeben. Im Jahr 2011 wurden nur 695 Fälle gemeldet, in 2010 nur 14. Insbesondere die Zahl der Jugendlichen und Erwachsenen mit Keuchhusten ist stark angestiegen. Denn nach einer Infektion oder Impfung ist man nicht lebenslang immun. Keuchhusten kann man also mehrmals im Leben bekommen.

Zurück