Spanien: Verlorene iPads von Abgeordneten werden nicht mehr ersetzt

Kanarische Inseln » von

Jeder Senator in Spanien muss jetzt besser auf seinen Tablet-PC aufpassen, denn verlorene oder gestohlene iPads werden nicht mehr ersetzt. Dann heißt es: Pech gehabt!. Die Kammer hat den Abgeordneten mitgeteilt, dass die gestellten iPads nicht ersetzt werden. Wenn Abgeordnete in Spanien gewählt werden, erhalten sie ein sogenanntes „Technologie-Kit“ bestehend aus einem Handy der letzten Generation wie z. B. iPhone, einem Breitband Internetanschluss für Zuhause, damit sie auch dort online sein können und einem iPad, dass die früher eingesetzten Notebooks ersetzt. Anscheinend halten es die Volksvertreter aber nicht für nötig, gut auf das ihnen vom Volke zur Verfügung gestellte Material auf zu passen. In dieser Legislaturperiode mussten schon über 15 iPads nachgekauft werden. Damit ist nun Schluss: Die Grundausstattung gibt’s nur einmal. Wenn dann ein Abgeordneter seinen iPad verliert oder irgendwo liegen lässt, muss er diesen auf eigene Rechnung ersetzen. Vor allem soll auch Ortungssoftware zum Wiederauffinden der Geräte benutzt werden. Auch müssen die Abgeordneten ordentlich mit ihrem Arbeitsgerät umgehen: Vom Staat wird nur noch die erste Reparatur bezahlt. Richtig so. Spanien muss sparen und letztlich erhalten die Abgeordneten genug Geld, um sich ihren iPad selbst zu bezahlen. Vielleicht lernen sie dann auch mal, diese Dinge zu schätzen.

Zurück