Lanzarote und Fuerteventura kämpfen gegen Ölbohrungen

Kanarische Inseln » von

Nur kurz war der Schock und man wollte in Ruhe den Feiertag genießen – soweit es denn möglich war – jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt und gearbeitet. Am Donnerstag war ja die Genehmigung für die Ölbohrungen vor den Inseln Lanzarote und Fuerteventura erteilt worden. Und das hat die Inseln schwer getroffen. Denn alle Institutionen haben sich gegen diese Bohrungen ausgesprochen – die Menschen haben demonstriert , es gab es über 11.000 Beschwerden – und über alles hat sich die spanische Regierung hinweggesetzt. Der Inselpräsident von Lanzarote äußerte sich, dass diese Entscheidung ganz klar antisozial, willkürlich, eindeutig parteiergreifend und zu Gunsten einer Firma getroffen wurde, deren Tätigkeitsfeld in schlimmster Weise die Kanaren bedroht. Diese Entscheidung ist ganz klar ein Attentat auf die Willensfreiheit der kanarische Bevölkerung, die sich in ihrer Mehrheit gegen diese Ölbohrungen auspsricht. Aber wissen sie was? Sie können uns helfen. Erzählen Sie allen die sie kennen, von dem was gerade hier passiert. Alle Reiseveranstalter haben sich ebenfalls gegen die Ölbohrungen ausgesprochen. Erzählen Sie in ihren Heimatländern, was hier vorgeht. Und nur wenn sich überall der Protest regt, haben wir eine Chance. Je mehr Zeitungen darüber schreiben – desto mehr wird die spanische Regierung unter Druck gesetzt. Es geht hier nicht allein um das Öl, sondern darum, dass demokratische Grundrechte von 2 Millionen Menschen mit den Füßen getreten werden und das wie zu Kollonialzeiten über unsere Köpfe hinweg entschieden wird. Lassen Sie es nicht zu, denn sonst müssen sie bald ihren Urlaub zwischen Bohrtürmen und mit Ölverschmierten Stränden verbringen. Sagen auch Sie: Öl vor den Kanaren – NEIN DANKE!

Zurück