Flüchtlingstragödie

Kanarische Inseln » von

Sieben Menschen sind am Montag, 3. August, südwestlich der marrokansichen Stadt Tarfaya im Atlantik ertrunken. Sie waren in einem Flüchtlingsboot, das mit 60 Personen besetzt war, unterwegs zu den Kanaren. Darunter waren 15 Frauen und ein Baby. Doch das Boot begann zu sinken. Für sieben Menschen kam die Hilfe der marrokanischen Marine zu spät. Sie konnten nur 40 Flüchtlinge aus dem Wasser retten. 13 Menschen werden noch vermisst. Nach eigenen Angaben hat die Königliche Marine von Marroko vom 29. Juli bis zum 1. August 183 Flüchtlinge gerettet.

 SV-PG

Zurück