Kanaren arbeiten an eigenem Fahrplan

Kanarische Inseln » von

Die viel gerühmte „neue Normalität“ rückt in greifbare Nähe. In dieser Phase haben die Regionalregierungen die Möglichkeit, das Zepter wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die Kanaren wollen die Themen Strandbesuch, Feste und den Verkehr an Häfen und Flughäfen selbst regeln. Das Ende des Alarmzustandes wird erst dann ausgerufen, wenn die wichtigen Punkte geklärt sind. Die Kanaren Regierung möchte, dass jeder Einreisende einen Test vorlegt, der ausweist, dass er negativ auf COVID-19 getestet wurde und zwar maximal 48 Stunden vor Abflug. Passagiere, die keinen Test vorlegen, sollen bei Ankunft getestet werden. Sollte er positiv sein, müsste er dann in Quarantäne oder zurückfliegen. Welche Alternative gewählt wird steht noch nicht fest. Fest installiert sind allerdings seit Donnerstag dieser Woche Wärmebildkameras. An vier kanarischen Flughäfen sind sie bereits in Betrieb, um in einem Testlauf zu organisieren, wie und durch wen getestet wird. „Solange wir Corona nicht besiegt haben, werden wir mit vielen Regeln leben müssen“, erklärte der Regierungssprecher Julio Pérez.

 SV-AR

 

Zurück