Schleuser Kapitän verurteilt

Gran Canaria / Las Palmas » von

Das Provinzgericht von Las Palmas hat den Kapitän eines Schleuserboots zu acht Jahren Haft und hohen Geldstrafen verurteilt. Während einer Überfahrt von Marokko nach Gran Canaria im Mai 2019 gingen eine Frau und ein einjähriges Kind über Bord und ertranken. Schon fast an der Küste hat der Kapitän das Boot bei einem riskanten Landemanöver auf Felsen gesetzt. Dabei fielen die drei Menschen ins Wasser. Er selbst schwamm ans Ufer und tauchte in Las Palmas unter. Frau und Kind ertranken. Über die Identität und das Schicksal einer dritten Person, die ebenfalls ins Wasser fiel, ist nichts bekannt. Insgesamt waren rund 30 Menschen an Bord, darunter elf Frauen und drei kleine Mädchen.

SV-AR

Zurück