Teneriffa / Granadilla de Abona »

Von

Wasserbetrug am Hafen

Gießwasser als Leitungswasser verkauft, LKWs, die nicht den Anforderungen entsprechen, ein Mitarbeiter, der nicht ordnungsgemäß angemeldet war ...  Die Liste der Vorwürfe gegen einen Unternehmer, der Schiffe im Hafen von Granadilla de Abona mit Trinkwasser betankt, ist groß. Die Guardia Civil ermittelt seit Juli und hat den Verdächtigen nun festgenommen. Ein Frachter wurde vor dem Auslaufen darüber informiert, dass er kein Trinkwasser geladen hatte. Der Konsum von Gießwasser kann für die Crew gesundheitsgefährdend sein. Es stellte sich heraus, dass von 1,8 Millionen Liter Wasser, die der Unternehmer in den letzten fünf Monaten an die Reedereien verkaufte, nur 42.000 tatsächlich aus dem Trinkwassernetz kamen. Dieser Geldhahn ist jetzt erst mal zugedreht.

 SV-AR

 

Zurück