COVID-Spätfolgen bereiten Sorgen

Kanarische Inseln » von

Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO deckt auf, dass rund zehn Prozent aller COVID-19-Patienten nicht vollkommen gesund werden, sondern unter bleibenden Störungen leiden. Dazu zählen Muskelschmerzen, Müdigkeit, Atemnot, kognitive Störungen, Entzündungen und Thrombosen. Die WHO warnt vor dem großen Schaden für jeden Einzelnen und die Gesellschaft.

SV-AR

Zurück