Falschmeldungen rund um Ausländer

Kanarische Inseln » von

Viele Gerüchte und Fehlinformationen, die über die sozialen Netzwerke verbreitet werden, sollen den Hass auf Migranten schüren. Die vier Hauptmeldungen sind, dass die Sozial- und Krankendienste wegen Überlastung versagen, die Migranten Arbeitsplätze wegnehmen und die Kriminalität zugenommen hat. In Wahrheit hat nur derjenige Zugang zu sozialen Leistungen in Spanien, der einen legalen Wohnsitz hat und Ausländer gehen seltener zum Arzt als die Einheimischen. Nur rund zwölf Prozent der spanischen Bevölkerung sind Ausländer und sie stellen 17 Prozent der Arbeitnehmer. Würden sie morgen gehen, würde das Versicherungsnetz zusammenbrechen. Und es gibt auch nicht mehr Kriminalität: In den letzten vier Jahren hat es auf den Inseln rund 84.000 bis 95.000 Delikte geben. Nur 122 wurden von Migranten verübt, die in Flüchtlingsbooten ankamen. Etwa die Hälfte der Delikte bestanden aus Urkundenfälschung.

SV-AR

 

Zurück