Haft für Hass-Tweets

Teneriffa Nord / Santa Cruz » von

Ein Gericht auf Teneriffa hat einen Angeklagten zu zwei Jahren Haft und einer Geldbuße von 540 Euro verurteilt. Der Mann hatte über Twitter und Facebook aggressive Hass-Meldungen verbreitet. Die Staatsanwaltschaft hatte sogar drei Jahre Haft und 1.620 Euro Bußgeld gefordert. Der Richter wertete das Geständnis des Angeklagten und die Tatsache, dass er alle rassistischen Inhalte gelöscht hatte, als strafmildernd.

SV-AR

Zurück