Retter kamen einen Tag zu spät

Teneriffa / Santa Cruz » von

Die Gerichtsmedizin hat die 24 Leichen des Flüchtlingsdramas vor El Hierro obduziert und kam zu dem Schluss, dass die Hilfe für die meisten nur einen Tag zu spät kam. Wären sie 24 Stunden früher entdeckt worden, hätten vielleicht mehr Menschen überlebt. So gab es nur drei Überlebende. Die Menschen sind verhungert und verdurstet. Die Rekonstruktion ergab, dass diese Migranten etwa drei Wochen lang auf dem Ozean unterwegs waren. Eine zu lange Zeit ohne Essen und Wasser. Außerdem soll das Boot mit 57 Menschen besetzt gewesen sein. Das würde bedeuten, dass auf der Reise bereits vorher 32 Personen verstorben sind. Das ist die größte, bekannte Flüchtlingstragödie auf der Kanarenroute.

SV-AR

Zurück