Rotes Kreuz arbeitet am Anschlag

Teneriffa Süd / Adeje » von

Immer mehr Menschen, darunter auch viele Jüngere, stehen vor dem Roten Kreuz Schlange, um Hilfe oder etwas zu essen zu bekommen. Die Zahl der Hilfsbedürftigen im Süden hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Sie kommen aus Arona, Granadilla, San Miguel, Arico und Vilaflor. Erschreckend ist für die Mitarbeiter das Profil der Hilfesuchenden. „Es kommen immer mehr jüngere Menschen zwischen 20 und 50 Jahren, die durch die Pandemie ihre Arbeit verloren haben. Die Ersparnisse sind aufgebraucht und die Not in vielen Familien ist groß“, erklärt der technische Direktor des Roten Kreuzes in der Gemarkung Abona, José Luis Camisón.

SV-AR

Zurück