Tod einer Astrazeneca-Patientin wird untersucht

Teneriffa / Santa Cruz » von

Die Mitarbeiterin einer gemeinnützigen Organisation, die unter 50 Jahre alt war, ist wenige Tage nach einer Impfung mit Astrazeneca verstorben. Der Fall wird akribisch auf Teneriffa und in Madrid untersucht. Die Patientin hatte starkes Übergewicht und dadurch mehrere Krankheiten, wegen denen sie behandelt wurde. Zwei Todesfälle auf dem Festland, die nach einer Impfung mit Astrazeneca aufgetreten sind, wurden nicht vom Impfstoff ausgelöst. So das Ergebnis der Autopsie. Auch dieser Fall wird mit Vorsicht und Zurückhaltung behandelt.

SV-AR

Zurück